Meditieren lernen

Viele Meditationstechniken sind sehr einfach. Über sie zu lesen, ist trotzdem kein Ersatz für den Kontakt mit einem erfahrenen Lehrer. Eine Lehrerin oder ein Lehrer wird Ihnen erklären können, wie Sie die Technik umsetzen und wie Sie mit auftretenden Schwierigkeiten umgehen können. Das Wichtigste ist vielleicht aber, dass ein Lehrer Sie durch sein persönliches Beispiel ermutigen und inspirieren kann.

In Triratna-Zentren wird Meditation von Angehörigen des Triratna-Ordens unterrichtet, die erfahrene Meditierende sind. Einführungen und Kurse stehen jedem offen, auch wenn man kein Interesse am Buddhismus hat. Es gibt unterschiedliche Gründe, Meditation zu lernen. Manche Menschen möchten ihre Konzentrationsfähigkeit für Arbeit, Studium oder Sport verbessern; andere erhoffen sich Stille und innere Ruhe; wieder andere suchen nach Antworten auf existenzielle Lebensfragen. Wenn Sie regelmäßig üben, kann Meditation Ihnen helfen, das zu finden, was Sie suchen.

Meditationskurse sind ein guter Einstieg in Meditation. Wenn Sie in der Nähe eines unserer Stadtzentren leben, finden Sie dort sicher entsprechende Einführungsangebote. Längere Meditationsseminare auf dem Land - sogenannte "Retreats" - bieten ideale Bedingungen, um die Meditationsübung zu vertiefen. In unserem Retreatzentrum Vimaladhatu bieten wir das ganze Jahr über solche Seminare an, die von einem Wochenende bis zu zwei Wochen Dauer reichen - auch für Menschen, die noch keinerlei Vorerfahrung in Meditation haben.

Vorbereitung

Zu Beginn ist es wichtig eine Meditationshaltung zu finden, in der Sie sowohl entspannt als auch aufrecht sitzen können. Üblich ist das Sitzen auf einem festen Kissen mit gekreuzten Beinen. Wem das schwer fällt, der kann auch mit untergeschlagenen Beinen sitzen, auf Kissen oder Meditationsbänkchen, und es ist ebenso möglich, auf einem Stuhl zu sitzen. Erfahrene Meditierende können Ihnen helfen, die für Sie optimale Sitzweise zu finden. Dann entspannen Sie sich und richten die Aufmerksamkeit nach innen, um Ihrer aktuellen Verfassung nachzuspüren - üblich und hilfreich ist es hierbei die Augen zu schließen. Es ist wichtig, des eigenen Erlebens gewahr zu sein, denn das ist der "Stoff", mit dem man in der Meditation arbeitet. Vor der Meditation ist es ratsam, sich ein wenig Zeit zu nehmen, um zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Auch sanfte Streckübungen können zur Vorbereitung helfen.


impressum