Sangharakshitas Tagebuch August/September 2013

Ashvajit berichtet in einem monatlichen Update über Bhantes vergangene Wochen. Seit dem 1. August ist eine große Betriebsamkeit in Adhisthana ausgebrochen, um alles für die große Eröffnungsfeier fertig zu bekommen. Vom 2. Bis zum 4. August fanden die Feierlichkeiten zur Eröffnung von Adhisthana statt, zu der an den verschiedenen Tagen Nachbarn, Angehörige des Ordens und Mitras eingeladen waren. Auch die fleißigen Helfer der vorangegangenen Wochen waren natürlich willkommene Gäste.

Es kamen über 500 Besucher, für die meisten war es der erste Besuch. Sie wurden herumgeführt und waren sichtlich erfreut und erstaunt über die Größe des Grundstücks, sie genossen die angenehme und friedliche Atmosphäre und nahmen an den Zeremonien teil. Diejenigen, die zuvor schon einmal in Adhisthana waren, waren von den Veränderungen begeistert, von der gewonnenen freien Sicht durch die Entfernung von Zäunen, Büschen und Hecken, von den Arbeiten vor der Front des Alten Hauses durch Sanghadeva und von der umfangreichen Renovierung der Gebäude.

Bhante war trotz seiner gesundheitlichen Verbesserungen nicht fit genug, um an den Einweihungszeremonien teilnehmen zu können. Er bat Ashjavati und Buddhadasa in seinem Namen während der Weihungszeremonie Opfergaben am Schrein für ihn darzubringen. Bhante erholt sich langsam aber sicher von den Strapazen des Umzugs von Birmimgham nach Adhisthana. Er konnte in jüngster Zeit besser schlafen, so dass er nun mehr Energie hat und dadurch wieder in der Lage ist, mehr Interesse an seiner neuen Umgebung und an den Dingen, die um ihn herum passieren, aufzubringen. Das wunderschöne Wetter in diesem Sommer in England genoss Sangharakshita während er draußen vor dem Nebengebäude in der warmen Sonne saß. Von Zeit zu Zeit nahm Paramartha ihn mit auf kleine Exkursionen in die wunderschöne Umgebung.

Am 26. August wurde Bhantes Geburtstag mit einer Puja im Schreinraum von Adhisthana gefeiert. Bhante wollte nicht für Wirbel sorgen und blieb im Nebengebäude, wo ihm ein Schokoladen-Walnuss-Kuchen (gebacken von Vimalabandhu) präsentiert wurde. Es gab eine große Anzahl an Geburtstagswünschen.

Seitdem sind die Sommertage in den Herbst übergegangen, die Felder verwandelten ihre Farbe von grün zu gold, die Ernte wurde eingeholt, auf der Wiese hinter dem alten Haus liegen zylindrische Heuballen und die Straßen sind übersät mit gelben Blättern. Die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten von Adhisthana sind in die Realität umgesetzt worden und eine Reihe von Veranstaltungen hat inzwischen stattgefunden. Die Planungen reichen bereits in das Neue Jahr.

impressum