Buddhistische Roma in Ungarn

Sam Rawlings, Subhutis Sekretär, berichtet von einem wenig bekannten, aber sehr spannenden Triratna-Dharma-Projekt: der Arbeit mit den buddhistischen Roma in Ungarn. Er schreibt:

"Letzte Woche kehrte Dharmacari Subhuti vom zweiten seiner beiden jährlichen Besuche bei den buddhistischen Roma Ungarns zurück. Seit der Gründung des Jaibhim-Netzwerkes vor sechs Jahren hat er dessen Arbeit unterstützt und ist ein überzeugter Fürsprecher dieser Organisation und ihrer Ziele. Die Mitras in Ungarn haben große Fortschritte gemacht und die Lebensbedingungen der "dalit" Roma verbessert ("Dalit" bedeutet "unterdrückt" und es ist die Bezeichnung, die die vormals unberührbaren neuen Buddhisten Indiens für sich gewählt haben.) Vor kurzem eröffneten sie eine neue Ambedkar-Sekundarschule in der Stadt Sajókaza im Norden - und erhöhten damit die Zahl der unter ihrer Leitung stehenden Bildungseinrichtungen auf sechs.

Anfang des Jahres wurde das Jaibhim-Netzwerk Mitglied der Europäischen Buddhistischen Union (EBU) und gliederte sich offiziell der Buddhistischen Gemeinschaft Triratna an. Angesichts zunehmender Anfeindungen seitens des neugewählten konservativ-nationalistischen Parlaments kämpft das Jaibhim-Netzwerk derzeit um sein Überleben, nachdem eine Änderung der Verfassung allen nicht-christlichen religiösen Bewegungen im Land praktisch die Rechtsgrundlage entzogen hat. Die Unterstützung der internationalen buddhistischen Gemeinschaft für die Sache der buddhistischen Roma in Ungarn ist daher überaus wichtig, um das Weiterbestehen und die Entwicklung ihrer wertvollen Arbeit zu sichern. Der folgende Film stellt ihre Arbeit und Lebenswelt vor, und vermittelt einen besseren Eindruck der Situation.

Wir bitten um Ihre Hilfe! Die Änderung soll zum 1. Januar 2012 wirksam werden, die Sache ist also dringend. Politische Strategien religiöser Intoleranz sind hässlich und gefährlich und dürfen nicht träge hingenommen werden.

SIE KÖNNEN HELFEN indem Sie die Petition des Jaibhim-Netzwerkes unterzeichnen. Sie finden sie unter www.refuge.hu. Auch wenn es nur eine kleine Geste ist, ist es doch immerhin etwas. Solidarität ist jetzt wichtig und unsere Freunde im Sangha brauchen unsere Unterstützung. Ihr Ziel ist es, 4000 Unterschriften zu sammeln."

Das Jaibhim-Netzwerk ist auch auf Facebook zu finden, und hat dort über 3000 Freunde.

Der folgende Film ist ein 28-minütiger Dokumentarfilm (in englischer Sprache) über das Jaibhim-Netzwerk und Subhutis Engagement in dieser Sache.

impressum